Glocknerkönig 2017 - Sporthotel Kitz

Glocknerkönig 2017

Das Glocknerkönig-Radrennen ist eines der spektakulärsten Radrennen Österreichs. Bei diesem Radrennen wird der höchste Berg Österreichs, der Großglockner, bezwungen. Und der hat es in sich: Steigungen von 10-12 Prozent sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Der nächste Glocknerkönig 2018 findet am 3.6.2018 statt.

Das Sporthotel Kitz befindet sich direkt im Start- und Zielgelände. Profitieren Sie von unserer perfekten Lage. Wir bieten außerdem einen Radkeller sowie zeitiges Frühstück für die Teilnehmer. Die Gutscheine für die Pastaparty können Samstag und Sonntag im Hotelrestaurant eingelöst werden.

Ergebnisse Glocknerkönig 2017:

Overall Classic Herren:

  1. Steinkeller Klaus     1:18.10,8     Glocknerkönig
  2. Palzer Anton            1:18.59,0
  3. Obwaller Hans-Peter               1:19.16,7

Overall Classic Damen:

  1. Rausch Christina       1:27.29,86   Glocknerkönigin
  2. Prieling Nadja        1:36.48,3
  3. Esefeld Kathrin            1:37.06,1

Hier geht’s zur gesamten Ergebnisliste vom Glocknerkönig 2017

Aktuelle Informationen:

22. Glocknerkönig Classic
1671 Höhenmeter und 27,7 Kilometer
Start: am 4.6.2017 um 7:00 Uhr am Dorfplatz in Bruck

Glocknerkönig light
1278 Höhenmeter und 13,2 Kilometer
Start: am 4.6.2017 um 7:30 Uhr an der Kassenstelle Ferleiten in Fusch

Fotos vom Glocknerkönig 2015

Gewinner_Glocknerkönig_2015
Glocknerkönig 2015_Start
Glocknerkönig_201_Bruck_Start
Glocknerkönig_mit_Sporthotel_Kitz
Glocknerkönig
Start_Glocknerkönig_2015
Lustiger_Teilnehmer_Glocknerkönig_McDonalds
Start_Glocknerkönig_2015_Bruck_an_der_Glocknerstraße
Teilnehmer_beim_Start_Glocknerkönig
Teilnehmer_Glocknerkoenig_2015_Sporthotel_Kitz

Hier gibt’s das Video vom Start des Glocknerkönig 2017!

Video vom Glocknerkönig 2015

 

Glocknerkönig 2017 kommt aus Österreich
Klaus Steinkeller aus Österreich ist der Glocknerkönig 2017 mit einer Zeit von 1:18.10. Glocknerkönigin wurde auch heuer wieder Christina Rausch mit einer Zeit von1:27.29.

In 80 Minuten am höchsten Berg Österreichs
Teilnahmeberechtigt war im Prinzip jeder, denn der Glocknerkönig ist ein lizenzfreies Radrennen. Oft müssen die Teilnehmer auch mit heftigen Wetterkapriolen kämpfen. Im Tal ist die Strecke gut und schneefrei zu befahren, je weiter man sich jedoch hochkämpft, desto näher rückt auch der Schnee bzw. eisige Temperaturen.  Immerhin überwindet man auf 27 Kilometern 1.690 Höhenmeter. Die Schnellsten schaffen das in weniger als 80 Minuten.

Mitfiebern & beim Startschuss dabei sein
Der Start befand sich im Ortzentrum von Bruck an der Großglocknerstraße, neben der Touristeninformation unweit des Sporthotel Kitz (ca. 50 Meter entfernt). Direkt von der Hotelterrasse aus konnte man die Radfahrer bei der Aufstellung beobachten. Es war ein eindrucksvolles Erlebnis, als beim Startschuss hunderte Radfahrer an einem vorbeiziehen. Auch die Siegerehrung konnte man bequem von der Hotelterrasse des Sporthotel Kitz mitverfolgen (findet im Musikpavillon nebenan statt). Besonders gefreut hat uns, die Sportler nach getaner Leistung mit Köstlichkeiten aus unserer Küche zu versorgen. Auch die Bons der Pastaparty konnte man bei uns einlösen.

Glocknerkönig 2017 fand bereits zum 22. Mal statt
2017 fand das Rennen bereits zum 22. Mal statt und es kamen wieder Teilnehmer aus ganz Europa. Schon Tage vorher war der gesamte Ort Bruck in Vorfreude, es wurden letzte Vorbereitungen von Seiten der Organisatoren getroffen und auch in den Hotels und Gasthöfen herrscht hektisches Treiben.

Was ist das Besondere am Glocknerkönig?Glocknerkoenig_Logo_kompakt_ohne_Jahreszahl16klein
Der Glocknerkönig ist ein ganz besonderes, ein emotionales Radrennen für Teilnehmer, aber auch für die Zuseher. Viele tausende Menschen kämpfen sich jedes Jahr den Berg hoch – und werden oben von einem prächtigen Panorama und einem begeisterten Publikum empfangen. Oftmals fahren die Teilnehmer auf der schneefreien Straße hoch, jedoch links und rechts davon befinden sich noch meterhohe Schneewechten. Aber auch die Abfahrt hat es in sich. Diese müssen die Teilnehmer des Radrennens ebenfalls per Bike absolvieren.

Woher der Glocknerkönig seinen Namen hat?
Der Glocknerkönig wurde 1996 zum ersten Mal veranstaltet. Seinen Namen hat er vermutlich von der Österreich-Rundfahrt, wo der Großglockner ebenfalls eine Tagesetappe ist. Wer an diesem Tag die Bergwertung gewann, wurde umgangssprachlich „Glocknerkönig“ genannt – und daraus hat sich der Name für das legendäre Radrennen abgeleitet.

Empfehlungen zum Glocknerkönig Radrennen
Der Glocknerkönig hat ein Spezifikum, abgesehen von der Anfangsstrecke von Bruck bis zur Mautstelle Ferleiten, geht es konstant bergauf. Da bleibt wenig Zeit zum Verschnaufen.

Unsere Empfehlung lautet deshalb:

– Als Training sollte man öfter längere Berge hochfahren, um ein Gefühl seiner eigenen Leistungsfähigkeit zu bekommen.

– Am wichtigsten ist, unten im Tal nicht zu schnell los zu starten, denn die Kraft fehlt einem dann bei der Bergetappe.

– Zudem sollte man sich warm anziehen, bzw. in den Rucksack, den man für die Talfahrt packen kann, warme Kleidung und Handschuhe einpacken (je nach Wetterlage natürlich).

Anreise & Parken beim Glocknerkönig 2017

In Bruck an der Glocknerstraße befinden sich ein öffentlicher Parkplätz. Stellen Sie Ihr Auto in der Raiffeisenstraße, das ist 150 Meter vom Sporthotel Kitz entfernt, ab.

Alle Infos zum Thema Rad- und Mountainbikeurlaub in Zell am See Kaprun finden Sie hier!

Meist Anfang Mai wird die Großglockner Hochalpenstraße von bis zu 8 Meter hohen Schneewänden komplett befreit.